Unsere Kandidierenden für den Stadtrat

Nils Fröhlich (Platz 1)

Ich werde mich weiter einsetzen für mehr Radwege, besseren öffentlichen Nahverkehr in Gera und den energetischen Umbau der Stadt. Dafür braucht Gera starke wirtschaftliche Perspektiven, die im Einklang stehen mit Umwelt- und Klimaschutz. Was Gera nicht braucht sind Fremdenfeindlichkeit und antidemokratische Kräfte.

David Döring (Platz 2)

Ich bin fast täglich mit öffentlichen Verkehrsmitteln in Gera unterwegs und möchte diese entsprechend verbessern. Außerdem muss in Bezug auf erneuerbare Energien in Gera noch viel passieren. Dazu braucht es mehr Initiative im Stadtrat!

Luis Schäfer (Platz 3)

Mir liegt eine inklusive, bunte und tolerante Stadtgesellschaft am Herzen. Ich möchte im Stadtrat als Lobby für die Menschen in der Stadt dienen, die viel zu selten gehört werden. Wie zum Beispiel migrantisierte Menschen oder Menschen mit Behinderungen. Als studierter Informatiker und trans* Mann setze ich mich zudem besonders für die sinnvolle Digitalisierung der Stadt und Sichtbarkeit queerer Menschen ein.

Anna-Katharina Schroth (Platz 4)

Mein Ziel ist es, eine zukunftsorientierte und lebenswerte Stadt zu gestalten, indem ich mich für Klimagerechtigkeit, nachhaltiges Wirtschaften, die Unterstützung von Familien und Kindern sowie für eine vielfältige und tolerante Gesellschaft einsetze.

Christine ten Venne (Platz 5)

Mit Ihrer Stimme möchte ich für Gera einen Unterschied machen!
Als Sozialarbeiterin und ehrenamtliche Schiedsfrau bin ich täglich im direkten Kontakt mit den Menschen aus Gera, höre zu, kenne die strukturellen und lokalen Herausforderungen und setze mich entschlossen für die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger ein.
Denn Gera hat mehr verdient: mehr Lebensqualität, mehr Gerechtigkeit und eine Politik, ausgehend von den Bedürfnissen der hier lebenden Menschen.

Christian Martz (Platz 6)

Als Stadtratskandidat von Bündnis 90 / Die Grünen setze mich dafür ein, Gera attraktiver und sicherer zu gestalten. Wir brauchen wirksame Konzepte statt einfacher Antworten. Was hilft den Menschen in unserer Stadt tatsächlich in ihrem Alltag und welche Maßnahmen erhöhen die Sicherheit im öffentlichen Raum nur scheinbar? Lassen Sie uns darüber ins Gespräch kommen und die besten Lösungen gemeinsam finden.

Karin Volkmer (Platz 7)

Mein Name ist Karin Volkmer. ich bin gelernte Buchhändlerin und seit September 2023 im Ruhestand.

Ich wünsche mir eine von Menschlichkeit geprägte, weltoffene Stadt Gera, wo sozialer Zusammenhalt einher geht mit einem respektvollen Miteinander. Wichtig sind  mir eine nachhaltige und klimafreundliche Stadtentwicklung. Dafür braucht es eine starke grüne Fraktion im Stadtrat.

Ulrich Kiethe (Platz 8)

Ulrich Kiethe, 60 Jahre alt, verheiratet. Seit 1996 in Gera, seit 2013 bei B.90/Grüne. Theologischer Referent bei der evangelischen Kirche und freiberuflicher Übersetzer. Schwerpunkte Energie/Verkehr/Umweltschutz, Kultur/Religion/Integration

Ines Wegner (Platz 9)

Wichtig für mich ist Beteiligung junger Menschen an der Gestaltung unserer Stadt. Mobilitätskonzepte, die Radwege und ÖPNV so ausrichten, dass Menschen einfach und schnell die Orte unserer Stadt erreichen. Dabei ist Inklusion immer als normaler Bestandteil zu betrachten und umzusetzen. Frei zugängliche Toiletten, Trinkwasser und Bänke sollten zukünftig auch unser Stadtbild prägen.

Michael Dobritz (Platz 10)

Ich bin Michael Dobritz seit 6 Jahren bei den Grünen und Vorstand der BürgerEnergie Gera eG.
Ich möchte mich dafür einsetzen das Gera mehr auf erneuerbare Energie setzt und zu einer Klimaneutralen Komune wird.

Kira Shabliy (Platz 11)

Ich bin Kira Shabliy, in Sibirien geboren, von Beruf: Lehrerin und Musikpädagogin. Seit 20 Jahren lebe ich in Gera.
Ich liebe meine neue Heimatstadt. Da mir Kinder sehr am Herzen liegen, setze ich mich für mehr Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche und Studenten ein.
Den Ausbau der Radwege finde ich sehr wichtig.

Carl Eisenbrandt (Platz 12)

Gera ist eine Stadt mit vielen Chancen. Als engagierter Sozialarbeiter und Bürger der Stadt werde ich mich dafür einbringen, dass die Stadt noch lebenswerter wird. Gemäß dem Motto gemeinsam gegen einsam, machen wir Gera fit für die Zukunft!

Petra Liebmann (Platz 13)

Ich bin für ein tolerantes und friedvolles Miteinander in einem bunten und vielfältigen Gera!

Peter Kindermann (Platz 14)

Ich möchte unsere Liste für den Stadtrat unterstützen und so dazu beitragen, dass Gera weiterhin demokratisch bleibt und nicht von autoritär strukturierten Parteien dominiert wird.

Clara Käßner (Platz 15)

Ich studiere im Master Master “Geschichte und Politik des 20. Jahrhunderts” an der Uni Jena. Aufgewachsen bin ich im ländlichen Raum des Landkreises Greiz, weswegen mir insbesondere die Daseinsvorsorge in diesem Räumen besonders am Herzen liegt.

Erich Engel (Platz 16)

Der Wandel muss kommen, und ich möchte mich engagieren und vor Ort für einen Politikstil eintreten, der in Gera unsere gemeinsamen Werte betont, soziale Teilhabe erlaubt und zum Mitmachen einlädt.

Gera braucht eine starke grüne Stadtratsfraktion mit Mut und Augenmass, damit mit nachhaltiger Infrastruktur und vielfältigen Bildungs- und Kulturangeboten, in einer intakten Umwelt, die Bürgerinnen und Bürger dieser kreativen Stadt zusammengebracht werden und in Vielfalt gerne leben wollen.

Regina Pfeiler-Deiner (Platz 17)

Mir ist es wichtig, dass Menschen mit Beeinträchtigungen im Stadtrat eine Stimme haben. Barrierefreiheit und die Teilhabe am kulturellen und gesellschaftlichen Leben aller Einwohner von Gera liegen mir am Herzen.

Dr. Martin Nowak (Platz 18)

Als Mitglied des Stadtrats beabsichtige ich, mich auf mehrere kommunale Themenfelder zu konzentrieren. Mein Hauptaugenmerk liegt auf der Akquise von Mitteln und Projekten für den kommunalen Klimaschutz, insbesondere im Rahmen des Projektträgers für kommunalen Klimaschutz. Darüber hinaus strebe ich die Schaffung eines Zentrums für Digitale Kompetenz namens GQ-24 an, das Start-ups, Studenten und Interessierten Infrastruktur, Räumlichkeiten und Networking-Möglichkeiten bietet. Zusätzlich setze ich mich für Naturschutz und Geotourismus ein, insbesondere für die Errichtung und Pflege von Geotopen im Stadtgebiet.

Astrid Kluge (Platz 19)

Ich setze mich für soziale Gerechtigkeit und Teilhabe ein. Dazu gehören auch eine gute Gesundheitsversorgung, gute Bildungschancen und Lernvoraussetzungen für Kinder. Dass dies auch in Gera Realität wird, strebe ich an.

Wladimir Bogdanow (Platz 20)

Ich setze mich dafür ein, dass die ukrainischen Geflüchteten eine gute zweite Heimat in Gera finden. Außerdem liegt mir die Sauberkeit der Stadt am Herzen, weswegen ich mich für mehr Mülleimer und Initativen einsetze, die eine saubere Stadt ermöglichen!

Letizia Bürger (Platz 21)

Mir sind der Klima- und Umweltschutz wichtig. Zudem braucht es auch in Gera echte Gleichstellung. Als Kandidatin für den Stadtrat mache ich mich für Frauenrechte, Klima- und Umweltschutz stark. Für eine lebenswerte und nachhaltige Gesellschaft. Auch für künftige Generationen.

Detlev Volkmer (Platz 22)

Ich habe 45 Jahre in der IT-Branche gearbeitet, bin jetzt seit 5 Jahren im Ruhestand – aber durchaus nicht untätig. Mir liegt die Stadt Gera, in der ich mit meiner Familie seit 1986 lebe, sehr am Herzen. Insbesondere der Klimaschutz und der Schutz unserer Umwelt verdient meine besondere Aufmerksamkeit. Als Mitglied der Bürgerenergie Gera engagiere ich mich für die Energiepolitik der Stadt Gera.

Maria-Rita Ledermann (Platz 23)

Ich stehe für ein buntes und interkulturelles Gera mit einer klimafreundlichen Stadtentwicklung.

Dr. Sven Schroth (Platz 24)

Mit Grüner Politik verbinde ich vorallem den sparsamen und verantwortungsvollen Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen.

Auf kommunaler Ebene ist mir die Digitalisierung der Verwaltung und der Ausbau der Angebote des ÖPNV besonders wichtig.

Claudia Albrecht (Platz 25)

Mehr denn je kommt es heute darauf an, politische Entscheidungen und Handlungen auf ihre nachhaltige Wirkung zu prüfen und die Lebenschancen und Lebensqualität nachfolgender Generationen nicht aufs Spiel zu setzen. Ob beim Klima- und Umweltschutz, Bildung und Soziales, Finanzen oder Mobilität: Es gilt die Weichen zu stellen für die Sicherung der Lebensgrundlage junger Menschen von morgen und deren Recht auf eigene Gestaltungsmöglichkeiten. Dafür stehen DIE GRÜNEN und dafür möchte auch ich mit meiner Kandidatur für den Stadtrat Verantwortung übernehmen.

Jan Deiner (Platz 26)

Ich will die Stadtpolitik unterstützen, damit Gera noch lebenswerter wird. Heute ist es mehr denn je wichtig, unsere Demokratie zu stärken und rechten rassistischen Tendenzen die Stirn zu bieten.

Hannelore Vitzthum (Platz 27)

Ich kandidiere für den Stadtrat, weil ich unsere Stadt Gera mitgestalten will. Für Zufriedenheit und Freundlichkeit unter den Menschen. Frieden bewahren.

Norbert Haenscke (Platz 28)

Ich bin Informatiker und engagiere mich bei den Grünen, um im lokalen Bereich die Klimawende voranzubringen, die in den letzten Jahren schon wieder an Schwung verloren hat.

Jörg Börner (Platz 29)

Das Stadtbild von Gera hat sich stark verändert. Der neue Stadtrat wird seinen Beitrag leisten müssen, damit Gera sich positiv entwickelt. Dazu braucht es kluge Entscheidungen. Diese Herausforderung möchte ich annehmen.

Jeremy Schönheyde (Platz 30)

Ich bin 26 Jahre alt, arbeite seit 2014 als Elektroniker in Gera und wohne hier seit 2020. Ich bin seit 2021 Mitglied und möchte mich für Klima- und Tierschutzmaßnahmen sowie für die Energie- und Mobilitätswende einsetzen.

Heiko Käding (Platz 31)

Ich in der Stadt in der ich lebe aktiv an der Zukunft mitgestalten möchte.
Wir müssen schon heute die Mobilität verändern um morgen sauber und sicher anzukommen.

Im Stadtrat will ich mich für eine ökologische Entwicklung der Stadt einsetzen. Besonders wichtig ist mir dabei die Entwicklung des Verkehrs zugunsten von Radfahrer*innen und Fußgänger*innen.

Levin Li (Platz 32)

26 Jahre alt, Ingenieur und angehender Jurist. Für eine lebenswerte Stadt und einen starken Wirtschaftsstandort. Mehr Solardächer und einen sicheren Verkehrsweg nach Zwötzen.

Christoph Manitz (Platz 33)

Ich kandidiere für den Stadtrat, um entschlossen gegen Rechtsextremismus zu stehen, die wunderschöne Natur und den Tierschutz in Gera zu fördern und zu schützen, und damit sicherzustellen, dass Geras einzigartige Landschaft und Gesellschaft erhalten bleibt.

Gustav Blaß (Platz 34)

Ich kandidiere für den Stadtrat, um Gera zu entgrauen und grüner werden zu lassen – sowohl wörtlich als auch im übertragenen Sinne, denn der Klimawandel lässt uns keine Wahl. Demokratieskepsis, Menschenfeindlichkeit und Appeasement biete ich Paroli. Außerdem setze ich mich ein für Zukunftssicherheit und Nachhaltigkeit bei der Digitalisierung von Verwaltung und Bildung statt hypegetriebener Schnellschüsse und etikettenschwindlerischer Luftschlösser.

Dane Holger Brandl (Platz 35)

Ich bin 1999 in Greiz geboren und lebe seit 2017 in Gera. Im ländlichen Raum aufgewachsen, sind die Verkehrwende, soziale Gerechtigkeit und eine offene Gesellschaft meine zentralen Themen. Zusätzlich interessiere ich mich als IT-Systemelektroniker und studierter Informatiker auch für digitale Themen.

Eugen Weber (Platz 36)

Ich vertrete seit 2009 Grüne Positionen im Stadtrat. Mir war immer eine kluge und kompetente Zusammenarbeit mit den demokratischen Kolleginnen und Kollegen wichtig. Gerade 2024 braucht es eine starke demokratische Mehrheit in Gera zum Wohle unserer Stadt.